Seminare 2022

Ausbildung zur AufstellungsbegleiterIn

Vorschau: IN DEN RAUM GESTELLT

Zertifikatskurs: Dialogisch-Systemische Aufstellungsarbeit 2023-2024
Für Seelsorge, Beratung, Therapie und Organisationsentwicklung


„In der Aufstellungsarbeit wird uns unsere tiefe Verbundenheit bewusst.
Heilsame Versöhnung wird erfahrbar.“


Systemaufstellungen sind szenische Verfahren. Wir stellen unsere inneren Wirklichkeitsbilder in den Raum und bearbeiten lösungsorientiert Anliegen.
• Komplexe Beziehungsmuster und ihre Dynamiken werden sichtbar.
• Ressourcen und Handlungsoptionen werden erkennbar.
• Anliegen auf unterschiedlichen Ebenen können bearbeitet werden (Familie, Beruf, Organisationen, kirchliche, gesellschaftliche und politische Themen)
• Sie erweitern das methodische Handwerkszeug von Seelsorgern, Beratern, Coaches, Therapeuten, Pädagogen, etc.
• Sie stellen unser Menschen- und Weltbild in Frage.
1. Modul:
Geschichte, Methoden und Grundlagen der Aufstellungsarbeit, Einführung in die Arbeit mit dem Systembrett und Bodenanker, lösungsorientierte Gesprächsführung zur Auftragsklärung, Rolle und Haltung von AufstellungsbegleiterInnen
2. Modul:
Kleine Strukturformate für den Beratungskontext, Grammatik der Aufstellungsarbeit, Familienrekonstruktion (Herkunfts- und Gegenwartssysteme, transgenerationale Themen), Rituale
3. Modul:
Strukturaufstellungen für berufliche Kontexte (Geistliche Begleitung, Entwicklungen im kirchlichen Rahmen, Organisationsentwicklung, Teamentwicklung, Führungscoaching) , Online-Aufstellungen
4. Modul:
Aufstellungsarbeit und Trauma. Ressourcenorientiertes Arbeiten mit Inneren Anteilen, Stabilisierungsübungen bei heftigen Emotionen, Selbstfürsorge, Bedeutung von Resonanz und Empathie bei Systemaufstellungen
5. Modul:
Vertiefung von systemischen Interventionen, Entwicklung von Strukturformaten aus der Gewaltfreien Kommunikation, Transaktionsanalyse u.a., Strukturaufstellungen zu globalen oder gesellschaftspolitischen (kirchlichen) Fragestellungen
Zusätzlich in Eigenverantwortung:
• 4 Peergrouptreffen zum Üben und Austausch, auch online
• Selbstreflexion zur drei eigenen Aufstellungen (Herkunftssystem, aktuelles Beziehungssystem, beruflicher Kontext)
• 10 Protokolle von eigenen Aufstellungen
Integrierter Bestandteil der Ausbildung sind meditative Übungen in Ruhe und Bewegung, sowie die Reflexion spiritueller oder religiöser Fragestellungen im Kontext der Aufstellungsarbeit.

Was bedeutet Dialogisch-Systemische Aufstellungsarbeit:
Systemisch bezeichnet den wissenschaftlichen Hintergrund. Es bezieht sich auf ein Menschen- und Weltbild im Sinne einer interagierenden Einheit in Unterschiedenheit.
Dialogisch weist hin auf den Mensch als beziehungsvolles Wesen. Wir sind in Beziehung zu uns selbst, zu anderen und leben und wirken in Gottes Wirklichkeit. Aufstellungsarbeit wirkt auf einer körperlichen, emotionalen-psychischen und geistig-spirituellen Ebene. Aufstellungsarbeit ist Gebet. Wir gestalten gemeinsam einen Resonanzraum, bringen ein Anliegen in und vor Gott und lassen bedingungslose Liebe wirken.
Der Dialogisch-Systemische Ansatz der Fortbildung weist auf ihren integrativen Charakter hin. Ich verbinde in meiner Arbeit Erkenntnisse, Methoden und Haltungen von meinen eigenen Lehrerinnen Guni Baxa und Christine Blumenstein-Essen, sowie aus der Gewaltfreien Kommunikation, der psychodynamischen Traumatherapie (Luise Reddemann), Neurowissenschaften, den Ansätzen der Heidelberger und Münchner Schule für Strukturaufstellungen und Rekonstruktionsarbeit.
Voraussetzung: Die Bereitschaft an eigenen Anliegen und Themen zu arbeiten.
Zielgruppe: Kirchliche Mitarbeitende und Personen, die in beratenden, therapeutischen oder sozial-pädagogischen Kontexten arbeiten.
Termine:
1. Modul: 03.-05.04.2023: Grundlagen
2. Modul: 05.-07.06.2023: Familienrekonstruktionen
3. Modul: 04.-06.09.2023: Berufliche Kontexte
4. Modul: 08.-10.01.2024: Trauma und Aufstellungsarbeit
5. Modul 18.-20.03.2024: Vertiefung
Zeiten: Mo bis Mi, jeweils von 16.00 Uhr bis 16.00 Uhr
Kosten: 1980,00 für Frühbucher: 1850,00 Euro
zuzüglich Kosten für Unterkunft und Verpflegung
Ort: Geistliches Zentrum Schwanberg
Schwanberg 3, 97348 Rödelsee
Telefon 09323 32-128
Telefax 09323 32-116
E-Mail mailto:rezeption@schwanberg.de
http://www.geistliches-zentrum-schwanberg.de
Leitung:

Dr. Isolde Macho ist Theologin, Mediatorin auf der Grundlage der Gewaltfreien Kommunikation, dialogisch-systemische Beraterin, Aufstellungsanleiterin, Coach und Supervisorin, Traumaberaterin (PITT), Resilienz- und Achtsamkeitstrainerin, Autorin: „Wege zum achtsamen Miteinander. Gewaltfreie Kommunikation und Spiritualität“, Herder 2015, Näheres: www.Meditation-Mediation.de


Traumabegleitung: Grundlagenmodul

21.-23. 09.2022 in Stuttgart

Grundlagenmodul: Traumabegleitung
Stabilisierungsübungen für die Begleitung traumatisierter Personen

Situation
Sich sicher fühlen, stabilisiert sein und sich selbst ein Stückweit besser verstehen zu können, ist für das Verarbeiten von überwältigenden Erfahrungen wesentlich.
Ob Fluchterfahrung, sexualisierte Gewalt, emotionale Vernachlässigung, Unfälle, bedrohliche Krankheiten usw., Ohnmachtserfahrungen unterschiedlichster Art können zu psychischen Traumatisierungen führen. Der Arbeitsalltag mit traumatisierten Personen, sei es im Beratungskontext, in der Alltagsbegleitung oder in anderen psychosozialen und pädagogischen Kontexten ist herausfordernd.

Das Kennenlernen neurobiologischer Grundlagen und Dynamiken unterstützt das Erkennen möglicher posttraumatischer Symptome. Stabilisierungsmethoden als eine Erweiterung der eigenen professionellen Handlungskompetenz sind hierbei hilfreich sowie eine ressourcenorientierte und achtsame Haltung gegenüber sich selbst und der Klientin/dem Klienten.

Inhalt

Grundlagen der Psychotraumatologie, Einführung in eine ressourcenorientierte und stabilisierende Traumabegleitung
Definition von Trauma, verschiedene Formen von Traumata
Neurobiologische Grundlagen und Einblicke in die Traumaforschung
Traumaverlauf, Symptome und mögliche Spätfolgen (PTBS)
Auftragsklärung und achtsame (traumasensible) Beziehungsgestaltung
Psychoedukation
Stabilisierungsübungen bei Akuttrauma und Triggerreaktionen
Kompetenz- und ressourcenorientierte Gesprächsführung
Achtsamkeitsübungen für eine gesunde Selbstfürsorge

ZielErwerben von grundlegendem Wissen zu den neurobiologischen Zusammenhängen im Kontext von TraumatisierungenUnterstützung beim Erkennen möglicher körperlicher und psychischer Symptome und Folgeerscheinungen bei TraumatisierungenEinblicke gewinnen in die aktuelle TraumaforschungSelbstfürsorge bei der Begleitung und Stabilisierung von akut traumatisierten PersonenKennenlernen und Einüben von ressourcenorientierten Stabilisierungsübungen (Haltung und Techniken), Erproben von Achtsamkeits- und Körperwahrnehmungsübungen zur Förderung der Selbstfürsorge und Selbstwirksamkeit bei den Teilnehmenden und für die KlientenMethoden
Impulsvorträge, praktische Übungen, Selbstreflexion, Bearbeiten von Fallbeispielen der Teilnehmenden, Strukturaufstellungen, Achtsamkeitsübungen

Zielgruppe
Personen, die beruflich Erwachsene und Kinder (Jugendliche), die Traumatisierungen erlebt haben, begleiten, beraten und betreuen.
Mögliche Arbeitskontexte: Flüchtlingshäuser, Frauenhäuser, Beratungsstellen, Sozialpsychiatrische Beratung/Betreuung, Betreutes Wohnen, Allgemeiner Sozialer Dienst, Pastoraler und Seelsorglicher Dienst, Pädagogische Kontexte (Schulhäuser, Schulsozialarbeit, Schulen)

Termin: 21., 22., 23.09.2022, jeweils 09:00 bis 17:00 Uhr

Ort: Caritas Bildungszentrum Stuttgart
Veranstalter und Anmeldung: Caritas Bildungszentrum Stuttgart mailto:bildungszentrum@caritas-stuttgart.de
Kosten: 650,00 Euro

Für 2023 ist ein Aufbaumodul geplant.


Resilienz und Achtsamkeit

30.09.2022
FLYER:
resilienz--und-achtsamkeitstraining-schwanberg.pdf

Resilienz und Achtsamkeit
Resilienztraining in 2 Modulen: EINZELN BUCHBAR

Wer seine Widerstandsfähigkeit trainiert, ist nicht nur gegen etwas, vielmehr steht diese Person auch für ganz bestimmte Werte ein. Herausforderungen oder schmerzhafte Ereignisse in der eigenen Biographie aktiv einzuordnen oder ihnen sogar Sinn zu geben, ist eine Möglichkeit resilienter Selbstfürsorge.
Achtsamkeit als Haltung und lebenslanger Übungsweg kann Resilienz im Sinn von seelischer Widerstandskraft und Gestaltungskraft dabei fördern und stärken.
Eine tiefe Selbstannahme ist die Quelle für eine mutige Auseinandersetzung mit den Themen, die in unserer Gesellschaft gar nicht so beliebt sind: unsere Möglichkeit zu Scheitern und Fehler zu machen.
Das Training in Resilienz und Achtsamkeit ermöglicht neben Biographiearbeit und dem Erproben vieler praktischer Übungen zur persönlichen Stärkung der Resilienzfaktoren (Selbstannahme, lösungs- und ressourcenorientiertes Handeln, Verantwortungsbewusstsein, Beziehungen gestalten, Selbstwirksamkeit) auch ein Anfreunden mit dem eigenen „Schatten“. Achtsamkeitsübungen in Ruhe und Bewegung sind integrierter Bestandteil der Fortbildung sowie die Reflexion der persönlichen Sinn- und Wertorientierung.
Zielgruppe: Alle Interessierten
Inhalt:
Modul I (Grundlagen)
• Resilienz und Achtsamkeit als Haltung und praktischer Übungsweg
• Biographiearbeit: Kraftquellen im eigenen Leben, Kraftbalance finden bei beruflichen Herausforderungen
• Selbstannahme und ressourcenorientiertes Arbeiten bei inneren oder äußeren Konflikten
• Die Bedeutung von Gefühlen erschließen und deren Hinweisfunktion auf bestimmte Werte und Bedürfnisse
• Resilienz und Leistung: Grenzen setzen und für sich selbst aufkommen

Modul II (Vertiefungsseminar, einzeln buchbar)
• Übungen zu den Resilienzfaktoren: Verantwortungsbewusstsein, Beziehungen gestalten, Selbstwirksamkeit
• Die Kraft des Bedauerns: Die Bedeutung von Vergebung, Versöhnung
• Kreativer Umgang mit dem Scheitern
• „Mein guter Platz“ in sozialen Systemen (Familie, Team, Organisation)

Arbeitsformen: Theoretische und praktische Inputs im Plenum, praktische Übungen in der Einzelarbeit und in der Kleingruppe, Rituale, Elemente von Strukturaufstellungen, Körperwahrnehmungsübungen sowie Achtsamkeitsübungen
Leitung: Dr. Isolde Macho, Theologin, dialog.-systemische Beraterin, Kommunikationstrainerin (GFK)

Termine:
Modul 1: 30.09.2022 - 2.10.2022
Modul 2: 17.02.2023 - 19.02.2023
Die Module sind einzeln buchbar.
Kosten:
Modul 1: 165,00 Euro
Modul 2: 165,00 Euro

Kosten für Unterkunft und Verpflegung: 150,00 Euro.

Veranstaltungsort und Anmeldung:
Geistliches Zentrum Schwanberg
Schwanberg 3, 97348 Rödelsee
Telefon 09323 32-128
Telefax 09323 32-116
E-Mail mailto:rezeption@schwanberg.de
http://www.geistliches-zentrum-schwanberg.de



Aus der Kraft des Scheiterns

05.11.2022, 10:00 - 16:00 Uhr

Aus der Kraft des Scheiterns
Unserem Leben Tiefe geben

"...alles, was entsteht, ist wert, dass es zugrunde geht..."
(Goethe).

Liegt der Wert alles Seienden, unseres Lebens, unserer Beziehungen darin, dass sie scheitern? Ist das Zugrunde gehen, in seiner unterschiedlichen Art und Weise das, was unserem Leben Tiefe und Bedeutung gibt?

Was brauchen wir, wenn Träume sich in Luft auflösen, Beziehungen krank machen oder entzwei gehen? Wie können wir aus dem Scheitern wieder in unsere Kraft kommen? Welche Möglichkeiten, Freiheiten und Chancen zeigen sich in unterschiedlichen Scheitererfahrungen? An Fallbeispielen der Teilnehmenden können wir der Kraft des Scheiterns auf die Spur kommen.

Methoden: Biographiearbeit, Strukturaufstellungen, Achtsamkeitsübungen in Ruhe und Bewegung. Anmeldung erforderlich.

Kursnummer: L02.003
Referentin: Dr. Isolde Macho
Veranstalter: KEB Frankfurt
Ort: Haus am Dom, Domplatz 3, 60311 Frankfurt
Kosten: 35,00 € SEPA Lastschrift
Anmeldeschluss: 21.10.2022
Anmeldung: KEB Frankfurt, mailto:keb.frankfurt@bistumlimburg.de
Termin: Samstag, 05.11.2022, 10:00 - 16:00 Uhr


Nähe und Distanz in Beziehungen

11. – 13. 11.2022
Nähe und Distanz in Beziehungen

Wieviel Nähe, wieviel Distanz oder Freiraum brauchen wir in unserer Partnerschaft und Freundschaft? Wo geben wir einander Kraft, wo kostet es uns Kraft und Mühe? Wie können wir unsere Beziehung nähren? Was braucht es, damit die Liebe und Zuneigung zwischen uns fließen kann. Wie war/ist die Erfahrung von Nähe und Distanz in unseren Beziehungen zu unseren Eltern? Wie beeinflussen diese Erfahrungen, das Maß an Nähe, das wir heute in unseren Partnerschaften und Freundschaften leben möchten und können.
Methoden: Biographiearbeit, Paarübungen, Plenum, Strukturaufstellungen und Familienrekonstruktionen

Für Paare, Freunde, Singels

Methoden: Dialogisch-systemische Aufstellungsarbeit, Entspannungsübungen
Leitung: Dr. Isolde Macho, Theologin, Mediatorin, dialogisch-systemische Beraterin und Aufstellerin
Termin: 11.-13.11.2021
Kosten: ca. 250,00 Euro ( inkl. Unterkunft und Verpflegung)
Anmeldung und Ort der Veranstaltung:
Exerzitienhaus der Franziskaner, 65719 Hofheim
Email: mailto:info@exerzitienhaus-hofheim.de Tel.: 06192990436


Dr. Isolde Macho

Strukturaufstellungen im Beratungskontext

16.11.-18.11.2022 und 12.12.-14.12.2022

Strukturaufstellungen im Beratungskontext
Zweiteilige Weiterbildung zu Aufstellungsformaten für Einzelberatung, Supervision und Coaching

Wie stehen wir zueinander? Wohin geht unser Fokus? Welche Handlungsmöglichkeiten zeigen sich?
Welche Ressourcen werden (noch) nicht in den Blick genommen?
Strukturen von sozialen Systemen im Raum sichtbar zu machen, ist eine effektive Methode in der Beratung
und Supervision. In kurzer Zeit bekommen Sie neue Informationen über Beziehungsmuster und mögliche
Dynamiken. Dazu bedarf es eines reichhaltigen methodischen Handwerkskoffers, sowie die Erfahrung und
Reflexion unterschiedlicher Interventionsmöglichkeiten.

Möglichkeiten von Strukturaufstellungen im Supervisions- und Beratungskontext:
Komplexe, innere und äußere Beziehungsmuster werden „in den Raum gestellt“ anschaulich.
Interdependenzen können leichter erkannt werden.
Klient*innen erleben „Super – Vision“ — einen guten Überblick aus gesunder Distanz zu Problemfeldern.
Neue Perspektiven und alternative Lösungsmöglichkeiten sowie deren mögliche Konsequenzen können
erprobt werden.
Ressourcen können bewusstgemacht werden. Weitere Handlungsoptionen zeigen sich.
Die Lösungskompetenz der Klient*innen wird durch das Verstellen der Figuren im Raum sowohl kognitiv
wie emotional und durch das Wahrnehmen von Bewegungsimpulsen gestärkt.
Zielgruppe: Fach- und Führungskräfte in der Sozialen Arbeit, im Gesundheits- und Bildungswesen sowie in
der Seelsorge und geistlichen Begleitung
Inhalte und Termine
Modul 1
16.11.-18.11.2022 3 Tage
 Grundlagen der aktuellen Forschung zu Strukturaufstellungen (verschiedene Schulen, Weltanschauung
(Ethik), Haltung und Rolle der Aufstellungsbegleitung, repräsentierende Wahrnehmung, Intuition und
somatische Intelligenz, Effizienz, u.a.)
 Grammatik von Strukturaufstellungen, Interventionsmöglichkeiten, lösungsorientierte Gesprächsführung
zur Auftragsklärung
 Unterschiedliche Methoden des „In-den-Raum-Stellens“ (Systembrett, Skulpturarbeit, Bodenanker)
 Arbeiten an eigenen Fallbeispielen
Modul 2
12.12.-14.12.2022 3 Tage
 Erproben, Vertiefen und Reflektieren unterschiedlicher Methoden (auch Onlineaufstellung),
Strukturformate und Interventionsmöglichkeiten an eigenen Fallbeispielen
 Erkennen und Reflektieren von Ebenenwechseln (beruflicher Kontext, familiärer Kontext,
transgenerationaler Kontext) im Prozess von Strukturaufstellungen
 Stabilisierende Methoden bei heftigen Emotionen und körperlichen Reaktionen
 Methoden der Selbstfürsorge der Beratenden bei der Arbeit mit Strukturaufstellungen

Referentin: Dr. Isolde Macho, Theologin, Mediatorin, dialogisch-systemische Beraterin, Aufstellungsanleiterin, Traumaberaterin (PITT), Resilienz- und Achtsamkeitstrainerin, Autorin, Idstein

Seminargebühr: Für die Abschnitte 1 und 2: 660,00 €

Anmeldeschluss: 28.09.2022

Ansprechpartner für inhaltliche Fragen: Prof. Dr. Jan Lohl (06131) 28944-570
mailto: ifw@kh-mz.de


Fb zur Resilienz-und AchtsameitstrainerIn

23.-25.11.2022 u.a. fortbildung--resilienz--und-achtsamkeitstraine.pdf

FORTBILDUNG ZUR/ZUM RESILIENZ - UND ACHTSAMKEITSTRAINER/IN
Tiefe Selbstannahme ist eine wesentliche
Kraftquelle, um mit Hindernissen im Alltag und
Beruf konstruktiv umgehen zu können. Diese
Selbstannahme gründet sich in Gottes bedingungslosem Ja zu einem jeden von uns.
Ein besonderer Schwerpunkt dieser Fortbildung liegt, neben der fachlichen und
methodischen Kompetenz, auf dem Aspekt einer achtsamen, sinn- und wertorientierten
Haltung als Merkmal professioneller Resilienzund Achtsamkeitstrainerinnen und -trainer.
Resilienz wird auch als eine Form von Spiritualität bezeichnet, daher ist es wichtig,
dass Resilienztrainerinnen und -trainer sich ihrer eigenen Weltanschauung bewusst sind,
um ihren Klienten einen off enen Raum zur Refl exion bieten zu können.
Körperwahrnehmungsübungen, sowie Achtsamkeitsübungen in der Stille, sowohl in Ruhe
wie in Bewegung, sind integrierter Teil jeder Kurseinheit (Sitzen in der Stille, Gehmeditationen, Qi Gong- Übungen, teilweise Essen
im Schweigen, Rituale, Teilnahme an den Gebetszeiten).
KURSEINHEITEN
A) 23.-25.11.2022 (Mittwoch bis Freitag)
Mit sich selbst befreundet sein:
Selbstannahme
Grundlagen: Was meint Resilienz?
Geschichte und Forschung
Biographiearbeit: Kraftquellen im eigenen
Leben entdecken
Ich – Selbst: Geborgen in Gottes Hand
B) 01.-03.03.2023 (Mittwoch bis Freitag)
Wir gestalten Lösungen
Einführung in lösungsorientierte Gesprächsführung und systemische Interventionen im Einzelsetting mit dem Systembrett und mit Bodenankern
konstruktiver Umgang mit heftigen Gefühlen
C) 07.-09.2023 (Mittwoch bis Freitag)
Wir übernehmen Verantwortung
Resilienz in der Familie: Erkennen und ressourcenorientiertes Bearbeiten von generationenübergreifenden Verstrickungen
Trauma und Resilienz: Verantwortung für
sich selbst übernehmen
D) 06.-08.09.2023 (Mittwoch bis Freitag)
Beziehungen, die uns gut tun
Beziehung zu mir (Integration innerer Anteile) und zu meiner Körperlichkeit
Beziehung zum Du
Geborgen in Gott: Übungen und Refl exion
von Gottesbildern, Weltanschauungen, etc.
E) 10.-12.01.2024 (Mittwoch bis Freitag)
Scheitern gibt dem Leben Tiefe
Konstruktiver Umgang mit Scham, Schuld und Angst
Resilienz und Leistung: Grenzen setzen und für sich selbst aufkommen
Fehler machen und Scheitern als Ressourcen
„Unsere Fähigkeit zur inneren Gestaltungs-, Widerstands- und Veränderungskraft umfasst
Körper, Geist und Sinn, sowie Herz und Seele.“
ZIELGRUPPE
Berater, Coaches, Supervisoren, Seelsorger in unterschiedlichen Funktionen, Therapeutinnen,
Pädagogen und alle am Thema Interessierte.
Leitung Dr. Isolde Macho Wagner
(Theologin, Mediatorin, dialog.-
systemische Beraterin & Aufstellerin,
Resilienz- & Achtsamkeitstrainerin,
Traumaberaterin (PITT)
Kursgebühr gesamt 1.800 €
Frühbucher:
1.600 €

Unterkunft und Verpfl egung im
Schloss pro Kurseinheit
A)186,00 Euro B)-E) jeweils 192,00 Euro
Zuschüsse durch Evang. Landeskirche (wenn
Arbeitgeberin) oder Kirchengemeinden
möglich.
Weitere Informationen zu Kurs und Leitung:
www.Meditation-Mediation.de


Resilienz und Aufstellungsarbeit

28. – 30.1. 2022
Resilienz und Aufstellungsarbeit

Tiefe Selbstannahme ist ein wesentlicher Faktor für unsere seelische Widerstands- und Gestaltungskraft (Resilienz). Strukturaufstellungen mit Anliegen aus dem familiären oder beruflichen Kontext sind ein gemeinsamer Prozess, indem wir spüren können, wie es sich anfühlt in unserer Kraft zu sein.

Das Wesen der Aufstellungsarbeit ist Versöhnung. In dem wir mittels Repräsentanten unsere jeweiligen Anliegen in den Raum stellen, können wir sehen und wahrnehmen, wieviel Nähe oder Distanz uns gut tun. Wir können würdigen, was vielleicht in unserer Biographie oder Familiengeschichte nicht gesehen werden durfte. Wir werden uns unserer Ressourcen bewusst und können neue Handlungsmöglichkeiten erkennen.
Dialogspaziergänge in der Natur so wie Entspannungsübungen begleiten die gemeinsamen Strukturaufstellungen.

Referentin: Dr. Isolde Macho, Theologin, dialogisch-systemische Aufstellungsbegleiterin, Mediatorin, u.a.
Methoden: Dialogisch-systemische Aufstellungsarbeit, Entspannungsübungen
Termin: 28.-30.01.2022
Kosten: 250,00 ( inkl. Unterkunft und Verpflegung)
Anmeldung und Ort der Veranstaltung:
Exerzitienhaus der Franziskaner, 65719 Hofheim
Email: mailto:info@exerzitienhaus-hofheim.de Tel.: 06192990436


Entdecke den Clown in Dir

02.07.2022
Entdecke den Clown in dir

Ein Clown oder weiser Narr steckt in uns allen, bei manchen vielleicht etwas verschüttet, bei anderen offensichtlich - auch, wenn sie sich redlich bemühen ihn zu verbergen. Wer seinen Clown oder seine Clownin entdecken möchte, ist hier genau richtig. Vorkenntnisse sind unnötig bis hinderlich, da der Clown am besten nichts kann. Und auch das nur mit größter Müh und Anstrengung. Das Clownspiel ist ein Philosophieren mit allen Sinnen, manchmal mit Worten, manchmal ohne. Das Clownspiel ist das große Staunen über die tiefen Wunder im Alltäglichen. Kommen Sie und genießen Sie Ihr Spiel.
Methoden: Körperspracheübung, Clown Übungen, Reflexionen, bequeme, alltägliche Kleidung erwünscht.
Trinken und Essen selbst mitbringen.

Termin:
Samstag, 02.07.2022, 10:00 – 16:00 Uhr
Kursnummer: 02.003
Veranstalter KEB Frankfurt
Kursort: Haus am Dom, Domplatz 3, 60311 Frankfurt
Kosten: 35,00 Euro inkl. Tagungskosten,Materialkosten
Anmeldung: KEB Frankfurt, 069 80087/8-460
mailto:keb.frankfurt@bistumlimburg.de


(C) 2011 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken