Fortbildungen

resilienz--und-achtsamkeitstrainer2021-2023.pdf [225 KB] in Kooperation mit dem Kloster Schwanberg AUSGEBUCHT

Neuer Durchgang ab November 2022. Fb zur Resilienz-und AchtsameitstrainerIn


Selbstcoaching und Achtsamkeit in Kooperation mit der KEB Frankfurt AUSGEBUCHT


Berufliche Fortbildung in 2022 Strukturaufstellungen für Seelsorge und Beratung

Berufliche Fortbildung 2023 - 2024: In den Raum gestellt: Dialogisch-Systemische Aufstellungsarbeit Ausbildung zur AufstellungsbegleiterIn

FORTBILDUNG ZUR/ZUM RESILIENZ- UND ACHTSAMKEITSTRAINER/IN
Tiefe Selbstannahme ist eine wesentliche Kraftquelle, um mit Hindernissen im Alltag und Beruf konstruktiv umgehen zu können. Diese Selbstannahme gründet sich in Gottes bedingungslosem Ja zu einem jeden von uns.
Ein besonderer Schwerpunkt dieser Fortbildung liegt, neben der fachlichen und methodischen Kompetenz, auf dem Aspekt einer heilsamen, sinn- und wertorientierten Haltung als Merkmal professioneller Resilienz- und Achtsamkeitstrainerinnen und -trainer.
Resilienz wird auch als eine Form von Spiritualität bezeichnet, daher ist es wichtig, dass Resilienztrainerinnen und -trainer sich ihrer eigenen Weltanschauung bewusst sind, um ihren Klienten einen offenen Raum zur Reflexion bieten zu können.
Körperwahrnehmungsübungen, sowie Achtsamkeitsübungen in der Stille, sowohl in Ruhe wie in Bewegung, sind integrierter Teil jeder Kurseinheit (Sitzen in der Stille, Gehmedi- tationen, Qi Gong- Übungen, teilweise Essen im Schweigen, Rituale, Teilnahme an den Gebetszeiten).Fb zur Resilienz-und AchtsameitstrainerIn

Selbstcoaching und Achtsamkeit

Selbst-Coaching und Achtsamkeit Samstag, 22.05.2021, 10:00 - 17:00 Uhr, u.a.
Resilienz Training in vier Modulen ausgebucht

Selbstfürsorge und Achtsamkeit sind wichtige Faktoren, um
sich selbst zu stärken und mit Herausforderungen konstruktiv umgehen zu können. Dieses Resilienz Training verbindet
Haltungen und Methoden aus dem Coaching mit praktischen
Achtsamkeitsübung für den Alltag. Einerseits lernen Sie in
dieser Fortbildung hilfreiche Konzepte zum Selbstcoaching
kennen, die sie auch in der Beratung, Mitarbeiterführung
oder anderen beruflichen Kontexten umsetzen können. Darüber hinaus trainieren wir Kompetenzen zur Stärkung der
eigenen Persönlichkeit:
- Eine tiefe Selbstannahme
- Beziehungsmuster erkennen, die uns nähren
- Eine ressourcen- und lösungsorientierte Haltung und Gesprächsführung
- Erkennen eigener Grenzen und für sich selbst aufkommen
Arbeiten mit sogenannten "Inneren Anteilen" zur Selbststärkung.
Modul 1: Einführung in Haltungen und Methoden des Coaching, Übungen zum Selbstcoaching: Ressourcen wahrnehmen, Achtsamkeitsübungen, z.B.: Ich-Selbst-Aufstellung.
Modul 2: Einüben unterschiedlicher Methoden des Coaching,
z.B.: Teilarbeit und Kultivieren des "Inneren Beobachters",
Perspektiven eines Unbeteiligten, Futurebeaming, Ressourcen-Zielaufstellung, Entdecken von Ausnahmen und hypnotherapeutische "Als-ob"- Szenarien u.a. , Lösungsorientierte
Gesprächsführung, Achtsamkeitsübungen in Bewegung und
Ruhe.
Modul 3: Versöhnungsarbeit bei Inneren Konflikten und Widersprüchlichkeiten (Innere Doppelmoral), Entlarven und
Wandeln von "Inneren Antreibern" in lebensbejahende Motivationen, Vertiefen von Methoden und Übungen an Fallbeispielen der Teilnehmenden, Achtsamkeitsübungen.
Modul 4: Konstruktiver Umgang mit Fehlern und Scheiter-Erfahrungen
Reflexion von persönlichen Werten, Glaubenssätzen und Selbstbildern, Stabilisierungs- und Achtsamkeitsübungen in Bewegung und Ruhe.

Bitte mitbringen: bequeme Kleidung, was zu trinken/essen für
die Pause, und eine Unterlage zum Drauflegen (Matte oder
Decke). Begrenzte Platzzahl, schriftliche Anmeldung erforderlich! Alle vier Seminartage gehören zusammen.
Kursnummer: I09.005
Referentin: Dr. Isolde Macho
Veranstalter: KEB Frankfurt
Ort: Haus am Dom
Domplatz 3, 60311 Frankfurt
Kosten: 85,00 € SEPA Lastschrift
Anmeldeschluss: 05.05.2021
Anmeldung: KEB Frankfurt, mailto:keb.frankfurt@bistumlimburg.de
Termine:
Samstag, 22.05.2021, 10:00 - 17:00 Uhr
Samstag, 19.06.2021, 10:00 - 17:00 Uhr
Samstag, 18.09.2021, 10:00 - 17:00 Uhr
Samstag, 30.10.2021, 10:00 - 17:00 Uhr

Ausbildung zur AufstellungsbegleiterIn

Vorschau: IN DEN RAUM GESTELLT

Zertifikatskurs: Dialogisch-Systemische Aufstellungsarbeit 2023-2024
Für Seelsorge, Beratung, Therapie und Organisationsentwicklung


„In der Aufstellungsarbeit wird uns unsere tiefe Verbundenheit bewusst.
Heilsame Versöhnung wird erfahrbar.“


Systemaufstellungen sind szenische Verfahren. Wir stellen unsere inneren Wirklichkeitsbilder in den Raum und bearbeiten lösungsorientiert Anliegen.
• Komplexe Beziehungsmuster und ihre Dynamiken werden sichtbar.
• Ressourcen und Handlungsoptionen werden erkennbar.
• Anliegen auf unterschiedlichen Ebenen können bearbeitet werden (Familie, Beruf, Organisationen, kirchliche, gesellschaftliche und politische Themen)
• Sie erweitern das methodische Handwerkszeug von Seelsorgern, Beratern, Coaches, Therapeuten, Pädagogen, etc.
• Sie stellen unser Menschen- und Weltbild in Frage.
1. Modul:
Geschichte, Methoden und Grundlagen der Aufstellungsarbeit, Einführung in die Arbeit mit dem Systembrett und Bodenanker, lösungsorientierte Gesprächsführung zur Auftragsklärung, Rolle und Haltung von AufstellungsbegleiterInnen
2. Modul:
Kleine Strukturformate für den Beratungskontext, Grammatik der Aufstellungsarbeit, Familienrekonstruktion (Herkunfts- und Gegenwartssysteme, transgenerationale Themen), Rituale
3. Modul:
Strukturaufstellungen für berufliche Kontexte (Geistliche Begleitung, Entwicklungen im kirchlichen Rahmen, Organisationsentwicklung, Teamentwicklung, Führungscoaching) , Online-Aufstellungen
4. Modul:
Aufstellungsarbeit und Trauma. Ressourcenorientiertes Arbeiten mit Inneren Anteilen, Stabilisierungsübungen bei heftigen Emotionen, Selbstfürsorge, Bedeutung von Resonanz und Empathie bei Systemaufstellungen
5. Modul:
Vertiefung von systemischen Interventionen, Entwicklung von Strukturformaten aus der Gewaltfreien Kommunikation, Transaktionsanalyse u.a., Strukturaufstellungen zu globalen oder gesellschaftspolitischen (kirchlichen) Fragestellungen
Zusätzlich in Eigenverantwortung:
• 4 Peergrouptreffen zum Üben und Austausch, auch online
• Selbstreflexion zur drei eigenen Aufstellungen (Herkunftssystem, aktuelles Beziehungssystem, beruflicher Kontext)
• 10 Protokolle von eigenen Aufstellungen
Integrierter Bestandteil der Ausbildung sind meditative Übungen in Ruhe und Bewegung, sowie die Reflexion spiritueller oder religiöser Fragestellungen im Kontext der Aufstellungsarbeit.

Was bedeutet Dialogisch-Systemische Aufstellungsarbeit:
Systemisch bezeichnet den wissenschaftlichen Hintergrund. Es bezieht sich auf ein Menschen- und Weltbild im Sinne einer interagierenden Einheit in Unterschiedenheit.
Dialogisch weist hin auf den Mensch als beziehungsvolles Wesen. Wir sind in Beziehung zu uns selbst, zu anderen und leben und wirken in Gottes Wirklichkeit. Aufstellungsarbeit wirkt auf einer körperlichen, emotionalen-psychischen und geistig-spirituellen Ebene. Aufstellungsarbeit ist Gebet. Wir gestalten gemeinsam einen Resonanzraum, bringen ein Anliegen in und vor Gott und lassen bedingungslose Liebe wirken.
Der Dialogisch-Systemische Ansatz der Fortbildung weist auf ihren integrativen Charakter hin. Ich verbinde in meiner Arbeit Erkenntnisse, Methoden und Haltungen von meinen eigenen Lehrerinnen Guni Baxa und Christine Blumenstein-Essen, sowie aus der Gewaltfreien Kommunikation, der psychodynamischen Traumatherapie (Luise Reddemann), Neurowissenschaften, den Ansätzen der Heidelberger und Münchner Schule für Strukturaufstellungen und Rekonstruktionsarbeit.
Voraussetzung: Die Bereitschaft an eigenen Anliegen und Themen zu arbeiten.
Zielgruppe: Kirchliche Mitarbeitende und Personen, die in beratenden, therapeutischen oder sozial-pädagogischen Kontexten arbeiten.
Termine:
1. Modul: 03.-05.04.2023: Grundlagen
2. Modul: 05.-07.06.2023: Familienrekonstruktionen
3. Modul: 04.-06.09.2023: Berufliche Kontexte
4. Modul: 08.-10.01.2024: Trauma und Aufstellungsarbeit
5. Modul 18.-20.03.2024: Vertiefung
Zeiten: Mo bis Mi, jeweils von 16.00 Uhr bis 16.00 Uhr
Kosten: 1980,00 für Frühbucher: 1850,00 Euro
zuzüglich Kosten für Unterkunft und Verpflegung
Ort: Geistliches Zentrum Schwanberg
Schwanberg 3, 97348 Rödelsee
Telefon 09323 32-128
Telefax 09323 32-116
E-Mail mailto:rezeption@schwanberg.de
http://www.geistliches-zentrum-schwanberg.de
Leitung:

Dr. Isolde Macho ist Theologin, Mediatorin auf der Grundlage der Gewaltfreien Kommunikation, dialogisch-systemische Beraterin, Aufstellungsanleiterin, Coach und Supervisorin, Traumaberaterin (PITT), Resilienz- und Achtsamkeitstrainerin, Autorin: „Wege zum achtsamen Miteinander. Gewaltfreie Kommunikation und Spiritualität“, Herder 2015, Näheres: www.Meditation-Mediation.de

StartseiteKontaktImpressumKooperationspartner